Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Life-Hacks für Seentaucher: Vor dem Tauchgang in den Baumarkt


Sommerzeit ist Seezeit. Das heißt auch: Umziehen auf dem Parkplatz und das komplette Equipment durch die Gegend schleppen. Alles viel zu anstrengend? Ach was. Mit ein paar Tipps und Life-Hacks lässt sich das Ganze erleichtern – und zwar buchstäblich.  

 

Am Dive4Life-Haussee, dem Widdauen-See in Langenfeld, ist regelmäßig ein amüsantes Spektaktel zu beobachten: Gestandene Taucher, meist in schwarzen Trockis, öffnen Kofferraum- oder gar Ladeklappen von Fahrzeugen, in denen eine ganze Handballmannschaft Platz finden würde. Sie ziehen dann Hartplastiktrolleys verschiedener Größen hervor, Werkzeug- und Angelkisten und sogar Trittleitern. Was aussieht wie die Vorbereitung auf eine umfangreiche Wohnraumsanierung, ist eine Art Rückenschon-Programm für den geneigten Seentaucher. Merke: Wer sich entspannt am See anrödeln möchte, der sollte mit folgender Einkaufliste zum Baumarkt fahren:

Auf einer Klappleiter– je nach Körpergröße tut’s schon ein Dreier-Tritt – lässt sich das Tarierjacket auf Augenhöhe an die Flasche(n) montieren und vor allem: sehr rückenfreundlich und nebenbei ladekantenkratzerfrei anziehen. Immerhin wiegt schon eine Zwölf-Liter-Stahlflaschen mit BCD etwa so viel wie ein voller Bierkasten.

Das Equipment fährt tropfsicher verstaut in einem Mörtelkastenim Kofferraum mit oder in einem Montage– oder Werkzeugkoffersamt Rollen und Griffstange. Diese Tauchertrolleys sind allerdings recht schwer und erfordern eine gewisse Armspannweite und Muskelkraft, um sie lässig grinsend aus dem Kofferraum zu wuchten. Die deutlich leichtere Alternative sind die großen blauen Tragetascheneines schwedischen Möbelhauses. Darin lassen sich nasser Anzug und Jacket auch locker in den fünften Stock schleppen, ohne dass die Finger an Mörtelkastengriffen verkrampfen. Und: Sie dienen am See als Umkleide. Nach dem Tauchgang in die Tasche stellen, sich aus dem Anzug pulen und diesen dann einfach unter sich fallen lassen. Schon fertig gepackt! Wer mehr Platz braucht beim Umziehen, kann auch eine Garten- oder Abdeckplaneals Unterlage nutzen – muss dann aber umpacken.

Wassersensibles Zeug wie Akkus bleibt im Pelicancase oder in der günstigeren Variante, einer schlichten Clip-Boxaus der Küchenabteilung, auch am See trocken. Und wer in den Taucherurlaub fährt, dem seien ein paar Meter Wäscheleineempfohlen. Die lässt sich auf dem Hotelbalkon spannen und schon gibt’s keinen Stress mehr, wessen Badehose oder Bleigurt vor der Abreise wo austropfen darf.    cku

Zurück zum Blog
Stay & Dive
Facebook
SOCIALICON
YouTube

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen